• Koko

Naturlocken ohne Hitze perfekt definieren – so geht’s!

Wir zeigen euch Schritt für Schritt, wie man einen bestimmten Look nachschminkt oder ein Nageldesign kreiert. Zu welchen Looks wünscht ihr euch ein Tutorial? Schreibt uns einfach einen Kommentar!


Hallo ihr Lieben!

Seht ihr mit euren Naturlocken oder Krause auch manchmal aus, als wenn ihr in eine Steckdose gefasst habt? Aber mit dem Fön, Rundbürste, Glätteisen und Co. mag man tagtäglich vielleicht nicht unbedingt an seine Haare, um Form in die Naturlocken zu bekommen, oder? Das alles muss jetzt auch wirklich nicht mehr sein, denn ich habe in meinem heutigen Video einen so einfachen Trick für euch, der das verhindert, dass ihr euch fragen werdet, wieso ihr den noch nicht viel eher kanntet! Ich habe ihn mal von einer Hair-Stylistin auf einem Blogger-Event mit Umstyling gesteckt bekommen und verrate ihn euch gerne. Viel Spaß mit dem Video!



Video-Transkript

Willkommen bei QVC Beauty! Mein Name ist Koko und ich habe heute einen kleinen, feinen Trick für euch im Gepäck, wie ihr eure Naturlocken ein bisschen besser definieren könnt. Das ist ein Trick, den mir eine Friseurin mal vor einiger Zeit verraten hat, denn zumindest bei meinen Naturlocken ist das so, wenn ich gar nichts mache, dann sehen die so aus als hätte ich in die Steckdose gepackt. Da ich das meiste Video über ungeschminkt bin, hab ich gedacht, dann ziehen wir das doch gleich durch dieses Konzept und ich bin auch im Intro ungeschminkt und wir fangen dann direkt mal an! (0:38)

Als erstes ist natürlich Haare waschen angesagt. In meinem Fall hab ich das jetzt mit dem letzten Rest des Holger-Hoffmann-Shampoo und -Conditioner gemacht. Ich bin da sehr zufrieden mit gewesen. Jetzt sind sie leider alle und ich würde auch definitiv nachkaufen, wenn ich jetzt nicht das M. Asam Shampoo probieren würde, wo ich mich auch schon sehr drauf freue. (0:59)

Dann natürlich: Kämmen. Diejenigen unter euch, die auch Naturlocken haben, wissen, dass grade nach dem Waschen die Haare manchmal extrem verknotet oder verziept sein können und wenn man da nicht die richtige Bürste nimmt, kann das unter Umständen wirklich sehr, sehr wehtun. Für mich hat sich da jetzt eigentlich der Tangle Teezer als das ideale Instrument herauskristallisiert, ich bin da sehr zufrieden mit. Das zieht nicht so und ich hab auch wenig Haarverlust. (1:29)

Wenn wir die Haare dann komplett durchgekämmt haben, dann mach ich ein paar Produkte rein. Es sind nicht viele, nur zwei, nicht erschrecken. Und zwar zum Einen am Ansatz nehme ich das Volumen-Ansatzspray von Holger Hoffmann, weil das wirklich sehr schön ein bisschen Stand gibt. In die Längen nehme ich das Nivea Curl. Also es kann irgendein Lockenzeug sein, etwas was die Haare ein bisschen knetet und eben auch hilft, die Lockenstruktur herauszukristallisieren. (2:06)

Dann kommt das kleine Geheimnis, denn wenn ihr jetzt nix machen würdet, dann macht das Haar was es will und was ich für mich festgestellt habe, ist: Wenn ihr anfangt, eure Haare zu so kleinen Lockenwürstchen zu drehen – ihr teilt das einfach ab und fangt an das um den Finger zu wickeln, solange bis die komplette Strähne aufgewickelt ist – dann bleiben die Locken ein bisschen in Form gebracht. Das macht ihr so nach und nach mit dem ganzen Kopf. (2:53) Das geht auch wirklich sehr, sehr schnell, ihr seid da in zwei, drei Minuten fertig, je nachdem wie dick ihr die Strähne abteilt: Je kleiner ihr das macht, umso kleiner wird die Locke. Also wenn ihr richtig lange Wellen haben wollt, dann nehmt sehr viele Haare in eine Strähne, sodass ihr eine dicke Strähne habt und wenn ihr sehr viele kleine Locken haben wollt, dann macht so dünne Strähnen wie möglich. Das lasst ihr dann einfach lufttrocknen. (3:22)
Damit hab ich die beste Erfahrung gemacht. Ihr könnt das natürlich auch mit einer Luftdusche so nach und nach kneten, aber das Lufttrocknen funktioniert für mich eigentlich wirklich sehr gut und ich mach dann meistens noch Pediküre, Maniküre, was auch immer. Also plant es einfach, wenn ihr euch dann einen schönen Beautytag macht, mit ein.

Jetzt, nachdem ihr das dann quasi lufttrocknen gelassen habt, nehmt ihr einfach eure Finger, fahrt euch durch die Haare, trennt so die aufgedrehten Würstchen, die ihr habt und macht die Locken so ein bisschen feiner. Das ganze kriegt nicht mehr diesen zusammengebatchten Charakter, sondern sieht dann wirklich schon sehr, sehr gut aus. (4:07)

Meine allerletzte Wunderwaffe, die ich dann noch nehme, das ist der Nick Chavez Softflocker, den ich mir dann komplett in die Haare rein mache und auch mal über Kopf ein bisschen knete. Dann sieht das ganze so aus, wie ihr das hier seht und da muss ich sagen, bin ich wirklich sehr, sehr zufrieden mit, weil ich nicht großartig mit Hitze an mein Haar dran muss. (4:31)
Ihr könnt natürlich, wenn ihr möchtet und nochmal einzelne Effekte hervorheben wollt, dann nehmt einzelne Strähnen und zieht die nochmal über den Lockenstab. Dann bekommt das ganze natürlich noch mehr Definition. Für den Alltag finde ich, ist das nicht nötig, also sowas mache ich dann vielleicht mal wenn ich zu einem Event oder zu einer Party oder zu irgendetwas gehe, wo ich mich so richtig aufbrezel, da passt das dann noch ganz gut hin. (4:56)

Ich hoffe, mein kleiner, aber doch recht effektiver Trick hat euch gefallen und ihr probiert das einfach mal aus. Für heute sag’ ich einfach: Ciao, ciao – eure Koko. Bis zum nächsten Video! (5:07)

Probiert das unbedingt mal aus! Das geht nicht nur schnell (gut, wir rechnen die Trockenzeit an der Luft jetzt natürlich nicht mit ein!), sondern gibt auch ein tolles Ergebnis, von dem ihr bis zur nächsten Haarwäsche etwas habt. Die Haare liegen schöner und lassen sich viel besser in den Griff bekommen!

Koko

Von |2019-02-11T20:51:09+00:007. Juni 2014|Frisuren, Tutorials|7 Kommentare

7 Comments

  1. Suse 11. Februar 2019 um 20:02 Uhr - Antworten

    Ich möchte auch gerne dieses Video sehen bitte !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • Lynne 11. Februar 2019 um 20:20 Uhr - Antworten

      Liebe Suse, das Video ist schon einige Jahre alt. Ich vermute, du bist über einen Suchmaschinentreffer hier gelandet, oder? Die Bestimmungen von YouTube für die Einbindung von Clips und die Datenschutzbestimmungen haben sich mittlerweile einige Male geändert. Ich werde aber versuchen, ob ich das Video wieder korrigieren kann, einverstanden? Ich melde mich umgehend, wenn ich es geschafft habe. Viele Grüße, Lynne

  2. Conni 5. Januar 2019 um 12:15 Uhr - Antworten

    Warum gibt es dieses Video nicht mehr? Es würde mich sehr interessieren.
    Liebe Grüße

    • Lynne 5. Januar 2019 um 12:53 Uhr - Antworten

      Hallo Conni! Das Video und dieser Beitrag stammen aus dem Jahr 2014 – seither haben sich viele Bestimmungen und die Datenschutzrichtlinien zum Einbinden von Videos geändert. Sobald das Video noch mal eingebunden werden kann, werde ich es wieder live schalten. Danke für deinen Hinweis und dein Verständnis. Besten Gruß, Lynne

  3. Domino 13. Juni 2014 um 17:36 Uhr - Antworten

    Toller Beitrag, hat mir gut gefallen. Werde ich auf jeden Fall ausprobieren.

  4. Alexandra 11. Juni 2014 um 10:53 Uhr - Antworten

    Von dem Trick habe ich schon mal gehört, konnte mir aber nicht so richtig vorstellen, wie das Ergebnis aussehen soll. Von daher war dein Video sehr hilfreich. Ich selbst habe keine direkten Locken, aber sehr dickes und stark frizziges (schreibt man das so :-D ) Haar. Ich könnte mir vorstellen, dass diese Technik da auch gegen Frizz ganz gut werde, weil die Struktur der Haare ja etwas gebändigt wird. Werde ich auf jeden Fall testen. Bei dem warmen Wetter gerade habe ich eh keine Lust auf einen Fön. Liebe Grüße Alexandra

  5. britti 10. Juni 2014 um 07:02 Uhr - Antworten

    Hallo liebe Koko, toller Beitrag. Die Bürste habe ich auch schon seit längerer Zeit und muss sagen, klasse Anschaffung. Den Beitrag werde ich an diverse Bekannte/Freundinnen “weiterleiten”, da ein Großteil von ihnen auch mit dem selben Problem zu kämpfen haben und sich bestimmt über Haarinfos freuen würden. Liebe Grüße, britti

Hinterlasse hier deinen Kommentar

Privacy Policy Settings