• Blonde Haare

Make-up für blonde Haare

Hallo ihr Lieben!

Eine der am häufigsten gestellten Fragen ist sicherlich: Welches Make-up passt zu meinen blonden Haaren?
Blond ist nicht gleich blond. Es gibt viele verschiedene Blondtöne, von hellem Lichtblond über warmes Mittelblond bis hin zu düsterem Aschblond, das je nach Lichteinfall sogar bräunlich wirken kann. Die pauschale Empfehlung für blonde Haare gibt es in Sachen Make-up also nicht, weil diese Haarfarbe in so vielen Abstufungen existiert.

Farbe können Blondschöpfe aber ganz besonders gut in ihrem Make-up tragen, da ihre Haarfarbe so neutral ist, dass sie mit vielen Farben harmoniert. Es muss aber nicht immer poppig und bright sein, sondern Pastelltöne eignen sich gerade für den Alltag, um Abwechselung ins Augen-Make-up zu bringen.

Besonders Violett- und Grüntöne auf dem beweglichen Lid in Kombination mit modellierendem, sanften Braun in der Lidfalte verleihen Ausdruck und Tiefe, egal ob hell-, mittel- oder dunkelblond. Eine Anleitung für ein tolles Make-up mit Grün bei eher hellem blonden Haar kann man sich auch in Claudias Beitrag Rauchiges Grün mit Eye Catcher anschauen.

[divider]
[space height=“20″]

Claudias Look
[divider]
[space height=“20″]

Smokey Eyes gehen immer, wirken aber gerade an hellen Typen sehr dramatisch. Eine ebenso effektvolle, aber etwas an den Typ angepasste Variante ist hier das Smokey Eye mit braunem statt schwarzem Lidschatten zu schminken. Es wird in seiner Dramatik keinesfalls verlieren, wirkt aber weniger hart. Smokey Eyes lassen sich auch toll abwandeln, indem man mit Farben schattiert und so zum Beispiel ein dunkleres Violett auf dem beweglichen Lid und in der Lidfalte in ein pastelliges Flieder zum Brauenbogen ausschattiert. Eine Farbe, die mir hierfür besonders gut gefällt, ist das Violett in matter Textur aus dem Velvet Delights Set von bareMinerals. Dieses Set beinhaltet eine hübsche Auswahl an losen Minerallidschatten in sechs verschiedenen Pastelltönen (allesamt samtig-matt).

In Sachen Augenbrauen kann ich persönlich nur die Empfehlung aussprechen, lieber immer eine Nuance heller zu schattieren als die eigene Brauenfarbe. Sind eure Augenbrauen von Natur aus sehr hell, so versucht einmal, sie nicht künstlich abzudunkeln, sondern nur auszugleichen und aufzuhellen. Der „No Brow“-Look ist seit einigen Seasons begehrter denn je! Manche bleichen sich sogar freiwillig ihre Augenbrauen, damit man nur einen Hauch von Braue und Definition erahnt und dem Augen- Make-up und der eigenen Augenform keine Grenze oder Stopschild mehr gesetzt wird.

Doch nicht nur für die Augen gibt es ein paar Tipps, auch für Lippen und Wangen kann man sich an einem kleinen Leitfaden orientieren, wenn man sich unschlüssig ist, was einem am besten steht. Hier nimmt man bei blondem Haar und heller Haut gerne die Komplexität des Gesichts zurück, indem man die Lippen in Nude-Töne hüllt und die Wangen zwar formt und konturiert, aber nicht übermäßig mit Farbe betont. Oft hat bereits der klassische „Hauch von Frische“ in zartem Apricot oder Pink auf die Apfelbäckchen aufgetragen schon eine große Wirkung.

[divider]
[space height=“20″]

Ein Make-up von mir
(Das Video-Tutorial zu diesem Look findet ihr hier.)
[divider]
[space height=“20″]

Nude bei den Lippen muss ebenfalls nicht automatisch Braun bedeuten. Rosenholztöne stehen Blondinen ganz besonders gut. Am besten orientiert man sich an seiner natürlichen Lippenpigmentierung und wählt dann einen Lippenstift, der in diese Richtung geht und ein wenig mit Beige oder Braun neutralisiert wurde. So zaubert ihr den beliebten „My Lips But Better“-Effekt: die eigene Lippenfarbe, nur verbessert.

[divider]
[space height=“20″]

NEW CID i-pout in Dusk
Produktansicht & Swatch
[divider]
[space height=“20″]

Ich selber hatte als Kind hellblondes Haar, das mit den Jahren immer dunkler wurde. Mittlerweile ist es ein dunkles, aschiges Blond, das je nach Jahreszeit mal heller, mal dunkler wirkt. In den Längen habe ich die unteren Haarpartien blondiert, um so einen Farbverlauf von dunkel nach hell zu tragen: Ombre Hair. Das ist definitiv auch etwas, was ich bei meinen Schminkgewohnheiten lernen musste: dass meine blonden Haare sich verändern und so die Farbpalette, die mir am besten steht, immer wieder ein wenig variiert.

Viel Spaß beim Experimentieren und Ausprobieren!

Lynne

Von | 2017-01-31T09:58:54+00:00 24. August 2012|Make-up-Tipps|0 Kommentare

Hinterlasse hier deinen Kommentar