• Puder

Frag Lynne: „Loses oder gepresstes Mineralien-Make-up – der Unterschied?“

Blog-Leserin Lys hat gefragt:

„Es gibt mittlerweile ja lose oder feste Mineralienpuder und Lidschatten. Gibt es einen Unterschied zwischen diesen beiden Varianten? Was soll ich wählen?“

Der Zweck eines Gesichtspuders liegt darin, die Foundation oder auch eine BB-Creme zu fixieren und zu Glanz neigende Partien zu mattieren. Früher gab es Mineralienpuder nur lose im Tiegel – dies ist nach wie vor die klassische Variante. Mittlerweile gelint es aber, die wertvollen Mineralien zu pressen und in ein Kompaktpuder zu verwandeln. Der Vorteil von gepressten Pudern, egal ob für das Gesicht oder als Lidschatten, liegt vor allem in der praktischer Anwendung und dem platzsparenden Transport unterwegs.

Zwar werden gepresste Puder im Vergleich zur losen Variante meist mit kleineren Produktmengen angeboten (sie sind also erst mal etwas teurer), doch gespresst im Pfännchen sind sie deutlich sparsamer in der Anwendung. Das Produkt lässt sich besser dosieren und es geht nicht so viel verloren. Die Anwendung ist bei beiden Varianten schnell und unkompliziert.

bareMinerals READY Foundation R170

Gepresstes Mineralienpuder für das Gesicht ist sehr ergiebig, praktisch zu dosieren und platzsparend unterwegs.

Die lose Original Foundation von bareMinerals® [Artikelnr. 269475] ist einer der Klassiker, wenn es um lose Mineralienpuder geht. Ob man Puder-Foundation und Lidschatten lose oder gepresst verwendet, ist persönlicher Geschmack. Ich verwende beide Formen, jedoch habe ich über die Jahre die Erfahrung gemacht, dass aus losen Pudern in Kombination mit einem fest gebundenen Kabuki oder Lidschattenpinsel besonders viel Deckkraft aus dem ohnehin schon sehr guten Make-up herausgeholt werden kann! Dies hat den Grund, dass lose Puder extrafein gemahlen wurden und die feinen Partikel beispielsweise auf dem Gesicht besonders gut mit der Haut verschmelzen, ohne das natürliche Finish zu verlieren und „gespachtelt“ auszusehen.

BORIS ENTRUP Kabuki Make-up Brush

Mit festgebundenen Pinseln, wie dem Kabuki Brush von BORIS ENTRUP [Artikelnr. 266749], lässt sich die Deckkraft loser Mineralienpuder intensivieren, während das natürliche Finish bewahrt bleibt.

Lose Mineralienlidschatten lassen sich übrigens hervorragend verwenden wie Pigment: Mit einem angefeuchteten flachen Pinsel aufgetragen, kommt der metallische Schimmer der Mineralien auf dem Augenlid hervorragend zu Geltung!

Noch mehr Beauty-Fragen? Dann stelle sie gerne hier in den Kommentaren – oder jeden Montag ab 20 Uhr live in der Beauty Night.

Lynne

Von | 2017-12-27T13:15:29+00:00 7. September 2017|Basics, Make-up-Tipps|5 Kommentare

5 Kommentare

  1. Pikkolina 9. September 2017 um 12:20 Uhr - Antworten

    Hallo, habe noch keine Mineralienfoundation ausprobiert.
    Ich habe immer Bedenken, dass sie auf der ( vorher natürlich gecremten Haut)fleckig wird!?
    Insbesondere die lose Variante.
    Und wenn man einen Primer benutzen müsste, dann wäre das noch eine Schicht mehr auf der Haut…LG Pikkolina

    • Lynne
      Lynne 9. September 2017 um 12:43 Uhr - Antworten

      Liebe Pikkolina! Ich denke, ich kann dich beruhigen – die modernen Mineralienpuder sind so hervorragend und fein gemahlen (vor allem lose Varianten), dass es sie nicht fleckig werden sollten auf deiner Haut, wenn du deine Tagespflege gut einziehen lässt. Natürlich sollte deine Creme keine Rückstände hinterlassen. Verwendest du sehr reichhaltige Produkte für trockene Haut? Ein Primer ist keineswegs zwingend notwendig, verlängert jedoch Haltbarkeit und mitunter auch Farbtreue um einer Vielfaches. Zusammengefasst: Gute Creme, gutes Puder, guter Pinsel – da sollte es klappen! Viele Grüße, Lynne

  2. RuhrCat 8. September 2017 um 23:14 Uhr - Antworten

    Ich hatte das auch. Anfang des Jahres hatte ich mal die matte Fondation von BM in fairly light bestellt, wollte ich mal ausprobieren. Dieser Ton war deutlich gelbstichiger, sah aus wie light in Original. Ich habe es ausprobiert und der Ton passte gar nicht zu mir, zu gelb (wie sonst bei light). Leider kam noch dazu, dass ich – warum auch immer – die matte Fondation nicht vertragen habe. Sie juckte und machte trockene Haut. Ist zwar ein anderes Thema, aber das mit der Farbe fand ich dannn doch sehr auffällig.
    Liebe Grüße
    RuhrCat

  3. Heike 8. September 2017 um 15:45 Uhr - Antworten

    Hallo, bei der Gelegenheit habe ich folgende Frage/Anmerkung zum Bare Minerals Puder. Ich habe den Farbton “ „Medium beige“ in der „matten“ Variante und der „Originalen“ (beide N20) Obwohl es sich um den gleichen Farbton handeln sollte, sind sie leider unterschiedlich. Die „matte“ Variante ist im Vergleich zur „Originalen“ deutlich dunkler und hat einen Tick ins Orange. Ich kann die matte Version deshalb nicht mehr benutzen, die Farbe passt ganz und gar nicht zu meinem Teint. Das war mal anders, die Farbe muss sich im Laufe der letzten Monate verändert haben. Schade, war nicht billig. Ich kann der Marke leider nicht mehr vertrauen. :(

    • Lynne
      Lynne 8. September 2017 um 16:05 Uhr - Antworten

      Hi Heike! Danke für dein Feedback. Das gebe ich direkt mal weiter. Bei Mineralien-Foundations kann es tatsächlich dazu kommen, dass sie ein wenig nachdunkeln – dies liegt an dem natürlichen Oxidationsprozess von Mineralien, wenn sie mit Sauerstoff reagieren. Dies sollte aber eigentlich nicht ohne Weiteres im Tiegel passieren. Viele Grüße, Lynne

Hinterlasse hier deinen Kommentar